Thyreoplastik

Die Medialisierungsthyreoplastik (kurz Thyreoplastik) ist angezeigt bei mangelndem Stimmritzenschluss. Meist ist das der Fall bei einseitiger Stimmbandlähmung, aber auch bei stimmverbessernden Operationen nach Tumorbehandlung. Bei dieser stimmverbessernden Operation handelt es sich um eine dauerhafte Verlagerung der Stimmlippe zur Mitte durch das Einsetzen eines Implantats von außen. Für diesen Eingriff ist oft ein stationärer Aufenthalt erforderlich.

Thyreoplastik – Die Medialisierung von außen
Eine dauerhafte Stimmlippen-Medialisierung kann auch durch eine Operation am Hals von außen erfolgen. Hierzu wird in den Schildknorpel eine Öffnung („Fenster“) auf dem Niveau der gelähmten Stimmlippe angelegt, in das ein Implantat eingesetzt und dadurch die Stimmlippe zur Mitte gedrückt wird. Die Operation kann in Narkose oder in örtlicher Betäubung erfolgen. Es stehen verschiedene Implantate zur Verfügung, u.a. Titanspangen, vorgefertigte Silikonkeile, individuell zu konfigurierende Silikonkeile, GoreTex-Streifen. Manche Operateure wählen körpereigenen Knorpel. In der Regel wird dieser Eingriff im Rahmen eines stationären Aufenthalts durchgeführt. Da diese Operation in das Knorpelgerüst des Kehlkopfes eingreift, zählt sie zu der sogenannten „Laryngeal Framework Surgery“. Mit unseren individuell intraoperativ angefertigten Silikonimplantaten haben wir nach Hunderten von Thyreoplastiken beste Erfahrungen gemacht.

Wir verwenden vorzugsweise die von uns entwickelte 3-D-Rekonstruktion von Thyreoplastik-Implantaten mit der präoperativen PC-basierten Digitalen Volumen-Tomographie (DVT).
Damit kann bereits vor der Operation die ideale und passgenaue dreidimensionale Implantatform  ermittelt werden.
Prof. Dr. Hess - OP
Prof. Dr. Hess - OP
Operationsvorbereitung

Erfahrungsberichte unserer Patienten mit der Thyreoplastik

M.G. Süddeutschland

H.C. aus Berlin

Josepha S.

Prof. Hess im Operationsaal AOZ
Prof. Hess im Operationsaal AOZ
Menü
Back