Post-Operativer Stimmaufbau

Sind organische Veränderungen der Stimmlippen wie z.B. Zysten, Polypen oder Stimmlippenknötchen entstanden, die zu einer Beeinträchtigung der Stimmleistung geführt haben, ist die Rehabilitation der Singstimme und Sprechstimme nicht immer durch eine gezielte Stimmtherapie möglich. Eine Operation ist in vielen Fällen unumgänglich. Um Sie so schnell wie möglich wieder stimmlich ‘fit’ zu machen, haben wir ein ganzes Post-Operatives-Maßnahmenpaket für Sie geschnürt.
Oftmals ist es angezeigt, vor einer Operation, zunächst einige Stunden Stimmtherapie durchzuführen, um den Abbau habitueller stimmschädlicher Gewohnheiten einzuleiten. Daher empfehlen wir vor der Operation eine 2-3-stündige Prä-Operative-Therapie. Inhalte sind die Wahrnehmung eventueller stimmschädlicher Gewohnheiten
sowie die Einarbeitung in das postoperative Übungsprogramm.

Stimmruhe

Nach der Operation sollte ein paar Tage absolute Stimmruhe eingehalten werden, um starke mechanische Belastungen für das Stimmlippenepithel zu vermeiden, welche eine optimale Wundheilung gefährden können. Mehr zum Thema Stimmruhe lesen Sie in dem Artikel “Ist Schweigen wirklich Gold?” oder “Muss der Patient nach einer Stimmlippenoperation wirklichschweigen?“.

Nach der ‘Stimmfreigabe’ durch Prof. Hess erfolgt die postoperative Rehabilitation der Sprech- und Singstimme. Diese wird in der DEUTSCHEN STIMMKLINIK interdisziplinär mit der Gesangspädagogin und der Logopädin in enger Zusammenarbeit mit den Ärzten angeboten.

Wir empfehlen, dass der Sänger in den ersten zwei Wochen der Stimmrehabilitation täglich für sehr kurze Übungseinheiten zu uns kommt. Dabei liegt der Fokus zunächst auf der leisen Aktivierung der Sprechstimme im unteren Drittel des Stimmumfanges. Des Weiteren werden lösende Übungen für den Bereich Kiefer, Schultergürtel, Brustkorb, Mimik und Zunge durchgeführt.

Erste postoperative Therapiephase:
10 Einheiten Stimmrehabilitation über einen Zeitraum von 14 Tagen à 20 Minuten

• Aktivierung der Sprechstimme
• Arbeit an den Parametern
• Atmung / Atemdruck bei Phonation
• Resonanz
• Registerübergänge
• Körperhaltung und Eutonus
• Vokalausgleich
• Artikulation

Zweite postoperative Therapiephase:

• Stabilisierung der Randkanten- und Schleimhautfunktion in erweiterten Lagen
• Aufbau einer Vollstimmfunktion
• Abbau der Fehlspannungen und Fehlfunktionen, die u.U. zu der Stimmstörung geführt haben.
• die Ausschaltung kompensatorischer Spannungsmechanismen
• eine Stimmregeneration im gesamten Umfang der Sängerstimme
• die Erarbeitung einer belastbaren Singstimme
• das erschütterte Grundvertrauen in die Verlässlichkeit der Stimme zurück zu gewinnen

Spätestens drei Wochen nach der Operation erfolgt eine weitere phoniatrische Untersuchung. Ergibt diese Untersuchung, dass die Stimme belastet werden darf, wird mit dem Aufbau der Singstimme begonnen.
In dieser Phase der Therapie wird schonend und behutsam der Umfang der Stimme erweitert und an der Belastbarkeit der Stimme gearbeitet

Die Stimmrehabilitation ist abgeschlossen, wenn der Sänger seine Stimme im vollen Umfange wieder auf der Bühne einsetzen kann. Die Dauer der Stimmrehabilitation ist individuell je nach Beschwerdebild zu sehen. In der Regel ist die Singstimme nach ca. 6 Wochen wieder voll belastbar.

Das kompakte Leistungspaket Post-Operativer Stimmaufbau beinhaltet folgende Unterrichtseinheiten:

  • 2 x 60 Min prä OP

  • 5 x 20 Min post OP

  • 5 x 30 Min post OP

  • 8 x 45 Min post OP

Ihr Coach: Jale Papila, Konzert- und Opernsängerin und Pädagogin für Gesang

Jale Papila, Gesangspädagogin und Opernsängerin DEUTSCHE STIMMKLINIK
Menü
Back